Presseerklärung zur Chlorung des Trinkwassers



Was ist passiert im Versorgungsgebiet Werneck, Ettleben, Zeuzleben, Mühlhausen, Hergolshausen, Theilheim, Essleben und Waigolshausen und Garstadt (ausgenommen Gewerbegebiet Werneck an der A 70) …


Seit September 2020 wird im südwestlichen Landkreis Schweinfurt das Trinkwasser aus Sicherheitsgründen mit Chlor desinfiziert. Bei routinemäßigen Wasseruntersuchungen wurden im Bereich um den Hochbehälter Hergolshausen, im Trinkwasser mikrobiologische Auffälligkeit festgestellt. Auf Grund von wiederholtem Auftreten von Indikatorkeimen wurde eine Abkochgebot und die Chlorung des Trinkwassers durch das Gesundheitsamt Schweinfurt angeordnet. Nach dem stabilen Chlornachweis in den Ortsnetzen, wurde das Abkochgebot aufgehoben. Das Wasser wird nach der Wassergewinnung in Ettleben mit 0,2-0,25mg/l Chlor (Natriumhypochloritlösung bzw. Chlorbleichlauge) versetzt. Durch die längeren Wege sowie einer gewissen Zehrung im Rohrleitungssystem, kommt beim Verbraucher ca. 0,1mg/l freies Chlor an. Die Werte liegen alle im zulässigen Bereich der Trinkwasserverordnung und das Wasser kann somit gesundheitlich unbedenklich für alle Zwecke, auch zum Trinken, genutzt werden. Wir wissen aber natürlich auch, dass sich gerade bei sensiblen Personen eine Geruchs- oder Geschmacksbeeinträchtigung negativ auf den Trinkwassergenuss auswirkt.

 

Weitere Informationen können Sie aus der Nachstehenden Pressemeldung des Zweckverband zur Wasserversorgung der Rhön-Maintal-Gruppe entnehmen.